Donnerstag, April 13, 2017

England: London Ankunft & Tag 1

Vergangene Woche waren wir in England - das Bruderherz und seine Freundin besuchen. Beide verbringen gerade ein knappes Jahr als assitant teacher in England. Also Chance genutzt, und mal wieder Fuß auf englischen Boden gesetzt. Der letzte Besuch ist immerhin 13 Jahre her (und wurde hier von Mama vorbildlich dokumentiert..)


Ich bin zurück mit vielen Eindrücken und vielen, vielen Fotos. Und auch wenn unser Fokus nicht auf Essen lag und ich dahingehend nicht allzuviel zu berichten habe, möchte ich hier ein bisschen was erzählen - vielleicht ist ja der ein oder andere Tipp dabei - oder man reist einfach auf Bildern mit.

Vor 13 Jahren fand ich London ziemlich toll, dieses Mal war das Fazit durchwachsener. Überall so viele Menschen und ständiger Lärm. Muss dieses Alter sein.. wieder einmal stelle ich fest - ich kann mir nicht vorstellen, in einer Großstadt zu leben, ich brauche Natur um mich rum! Aber für ein paar Tage kann man das natürlich schon mal machen ;). Sonntag nachmittag kamen wir an und haben erstmal unser Hotel (Hotel California, super gelegen direkt bei St. Pancras / King's Cross, Zimmer nicht riesig, aber voll ok, etwas hellhörig, Frühstück naja..) aufgesucht.

Und dann sind wir auch schon losgezogen, die Gegend erkunden. Ich hatte vorher schon gesehen, dass ein Restaurant der gelobten Dishoom "Kette" (5 Restaurants sinds in London glaub ich) ums Eck ist. Moderne und klassische indische Küche - wir bekommen einen Platz an der Bar und suchen uns aus der Karte ein paar Gerichte aus - hier wird fleißig geteilt. Ein richtig guter Auftakt - wir haben köstliches Murgh Malai, wunderbar zartes und saftiges würziges Hähnchen, 24-Stunden-Dahl, Salat mit Mango und Paneer, köstliches Käse-Naan.. uns gehts gut!



Wir waren recht früh (kurz vor 18 Uhr..) zum Essen da - keine schlechte Idee, als wir gehen reicht die Schlange schon weit bis nach draußen. Das Personal ist aber ziemlich fit und die Wartenden werden schonmal mit Drinks verköstigt. Hier in der Gegend um King's Cross wird gerade wahnsinnig viel gebaut, wir bestaunen Hochhäuser im Entstehen, dazwischen Urban Garden Projekte auf Baumulden. Ein Spaziergang bei Sonnenuntergang am Regent's Canal Richtung Islington, danach noch ein Absacker in der Hotelbar und ab ins Bett. Wir haben viel vor!


Am Tag 1 gehts quasi zurück in die Vergangenheit - ich möchte nochmal nach Camden. Wir laufen am Regent's Canal entlang und bewundern die zahlreichen Hausboote, die hier immer wieder liegen. Und dann sind wir auch schon da - immer noch bunt, voll, pulsierend. Keine Magic Mushrooms mehr, die vor 13 Jahren so angepriesen wurden. Immer noch ein paar Gruftiläden, aber lang nicht mehr so viele. Dafür jede Menge Touriramsch. Die Camden Locks sind aber immer noch nett zum Bummeln. Der Streetfood Market hat ein Wahnsinnsangebot, es gibt fast alles was das Herz begehrt. Wir haben leider nicht so recht viel Hunger, es bleibt bei Pasteis de Nata und Cider..




Street Food von venezoleanisch bis koreanisch ist alles dabei..



Etwas Ruhe tanken am Regent's Canal


Auch das Hausboot hat nen Garten!


Tolle Collagen-Street-Art in Camden Town


und natürlich.. Pubs. Immer und überall und so hübsch!


Als nächstes brechen wir zu einem Abstecher nach Highgate auf. Wir bummeln die hier deutlich leeren Straßen entlang und vorbei am Highgate Cemetery (wir kommen etwas spät, er schließt gerade - wir erhaschen daher nur ein paar Blicke durch den Zaun; eine Führung soll aber durchaus lohnend sein!) wieder den Berg hinunter Richtung Stadt.


.. vorbei an etwas, äh, üppigeren Privatanwesen..


Abends gehts noch ins Theater - ganz klassisch Agatha Christie's Mausefalle gucken (das Stück läuft immerhin schon seit 64 Jahren ununterbrochen..), danach noch ein Pub-Besuch und morgen gehts dann weiter mit der großen, großen Stadt..

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen